Suche
  • We love (Trail-)running
  • © 2014
Suche Menü

Eiger Ultra Trail 2014

logo

Lang ersehnt, ist es endlich da, das Eiger Wochenende. Nachdem Andy im vergangen Jahr (hier könnt ihr den Bericht lesen) als einziger der 82erBank am Start war, so hat sich das 82erBank Starterfeld dieses Jahr verdreifacht.

Heike, Robert und ich (Andy) reisen am 18.07.14 gegen Nachmittag in Grindelwald an. Als erstes beziehen wir unser Zimmer im Mountain Hostel in Grindelwald Grund und laufen zum Kongresshaus, wo die Startnummernausgabe, das Briefing und am nächsten Tag auch der Start stattfindet.

Beim Abholen der Startunterlegen wir auch gleich der Rucksack mit dem geforderten Pflichtmaterial geprüft – Bei uns ist alles in Ordnung und wir gönnen uns den Teller Pasta und das Bier was inklusive ist.
Wir genießen den Anblick des Eigers und das Ambiente von Grindelwald umgeben von Bergen. In einem kleinen Kaffee mit direktem Blick auf den Eiger vertreiben wir uns die Zeit bis zum Briefing.
Im Briefing werden wir nochmals auf die Wichtigsten Punkte während des Laufes hingewiesen. Außerdem bekommen wie noch den Film der Jublo Trail Session mit Frank Bauknecht und dem späteren Sieger des E 101 Urs Jenzer zu sehen. Unsere Vorfreude ist nun Mega groß und eigentlich könnte es sofort losgehen.
Nach dem Briefing ist noch Zeit einigen bekannte Gesichter zu begrüßen, es ist eben doch ein kleines Ultra Trail Familientreffen. Danach gehts nochmal etwas essen bevor wir ins Hostel zurück kehren und unsere Rucksäcke, Taschen und Drop Bags packen.

Robert und Heike haben sich für den E51 angemeldet, eine anspruchsvolle 51 km lange mit 3100 Höhenmeter in Auf- und Abstieg gespickten Strecke. 85% (43km) der Strecke verläuft auf Trail, Wandweg, Forstwegen und ca . 15% (8km) auf Asphalt. Der start ist um 7 Uhr morgens.
Andy hat sich, wie im vergangen Jahr auch, für den E101 entschieden. Im letzten Jahr musste die Strecke auf ca. 85 km verkürzt werden, weil ein Unwetter die Planungen durcheinander geworfen hat. Dieses Jahr ist die Hoffnung und Erwartung groß dass er die komplette Distanz von 101 km mit 6700 Höhenmeter (87% (87km) Trail, Wanderweg, Forstweg / 14% (14km) Asphalt) unter die Füße nehmen kann. Allerdings muss Andy früher aufstehen, der Start für den E101 ist bereits um 4:30 Uhr.

Die Strecken des E 51 und E101 verlaufen auf den ersten 10 bis 12 km genau identisch. Ersten VP ist die Große Scheidegg nach ca. 8 km und fast 1000 Hm die wir hier schon in den Beinen haben. Bei Frist trennen sich die beiden Strecke für kurze Zeit und die E 101 Läufer dürfen eine 9 km (+/- 600 Hm) Schlaufe laufen. In First am VP treffen sich beide Strecken wieder und im schönen Sonnenschein, auf einer gut zu laufenden Strecke, näheren wir uns dem nächsten VP Oberläger / Bussalp (ca. 10km). Hier stärken wir uns nochmal kräftig, denn nun geht’s auf das „Faulhorn“  2,5 km mit über 600 Höhenmetern im Anstieg.

Wer das geschafft hat, darf sich auf dem VP Faulhorn kurz erfrischen, ein paar Fotos machen und sollte dann schauen, dass er weiter kommt. Nun folgt ein schöner, aber stellenweise auch sehr technischer Abschnitt mit Abstiegen und Geröllfeldern bis zum VP Schyninge Platte. Wer den E51 läuft und es bis hier hin geschafft hat, der hat schon die härtesten Anstiege hinter sich, für die E 101 Läufer warten noch ein paar Herausforderungen in Form von positiven HM.

Der nun folgende Abstieg Richtung Burglauenen hat es auch in sich. Über 1000 negative Höhenmeter auf teilweise anspruchsvollen Trails müssen nun alle Läuferinnen und Läufer bewältigen. Wer es nach Burglauenen geschafft hat, den erwartet der größte VP des ganzen Laufs. Hier können sich die E51 nochmal für den Schlussspurt stärken, die E101 Läufer können hier auf ihren Drop Bag zurückgreifen und sich umziehen, stärken und erfrischen. Das ist auch nötig, denn es ist warm und teilweise drückend geworden.

Die E 51 Läufer machen sich nun auf den Weg nach Grindelwald ins Ziel. Für die E101 Läufer geht’s erst mal wieder 600 Hm rauf und 200 Hm wieder runter, bis dann der VP in Wengen erreicht wird. Nun wird’s nochmal richtig heftig. Über 1000 Hm warten nun auf den nächsten 6 Km, der Aufstieg auf den Männlichen. Erst durch den Wald, dann schlängeln sich die Serpentinen zwischen den Lawinenschutzgittern nach oben. Wer das geschafft hat, kann sich am VP erst einmal stärken, oder man nutzt die Möglichkeit das Restaurant auf dem Männlichen aufzusuchen und sich dort etwas zur Stärkung zu gönnen.

Kalt ist es hier oben, also heisst es für alle nun auch wärmere Kleidung anziehen. Weiter führte der Weg im Wechsel leicht bergab, leicht bergauf bis zum nächsten VP „Kleine Scheidegg“.
Als markanter Punkt folgt nun der „Eiger Gletscher“. Auf Schotter gilt es nochmal 300 bis 400 positive Höhenmeter zu überwinden. Auf dem Eiger Gletscher angekommen überqueren wir die Schienen der Bahn und machen uns auf den Weg ins Tal über den „Eiger Trail“. Der Weg bleibt recht steinig, es müssen einige kleine Bäche gequert werden und es geht fast nur bergab. Von Panorama kann ich leider nicht viel berichten, da es schon dunkel war und im Schein der Stirnlampe nicht allzu viel zu erkennen war. Alpiglen heißt der VP und auch der letzte Cut Off Punkt vor dem Ziel. Freundlich werden alle dort empfangen, nun ist es ja nicht mehr so weit. Die Strecke verläuft nun auf breiten Wegen, bis ins Tal. Dort angekommen verschwinden wir wieder im Wald, queren diesen und eine Schlucht (über eine Brücke) bis es dann nochmal 250 Hm rauf auf das Pfingstegg geht. Wer hier angekommen ist, für den ist das Finish eigentlich sicher.

Nur noch 4 km bergab nach Grindelwald und ca 2 km durch Grindelwald hindurch, dann überläuft man nach 101 km und 6700 Hm hoffentlich freudestrahlend die Ziellinie und wird durch alle anwesende gefeiert.
Alles in allem ist die Stimmung am Eiger super. Die Menschen, denen man auf der Strecke oder in den Orten begegnet, feuern jeden Läufer an. Das Motiviert ungemein. Die Helfer an den VP´s und im Start/Ziel Bereich sind super nett und sehr hilfsbereit.
Robert finishte seinen ersten Ultratrail, den E 51 in einer Zeit von 12 Stunden 21 Minuten, Gratulation!!!!
Heike musste wegen einer Knieverletzung das Rennen leider am VP Oberläger / Bussalp aufgeben, Kopf hoch, let´s try ist again next year!!!!!!
Andy finishte den E101 zum zweiten Mal. Dieses Jahr die komplette Strecke in 23 Stunden 24 Minuten!
Wieder einmal geht ein Laufwochenende für die 82erBank zu Ende und wir freuen uns schon auf die nächsten Läufe….

Autor:

Ich bin Andy, seit einigen Jahren ist Trailrunning meiner Leidenschaft. Dabei stehen nicht die Wettkämpfe und Platzierungen im Vordergrund. Mein Traum ist es, Orte auf der ganzen Welt zu erlaufen, je abgelegener desto besser. Das Erlebnis, einen Ort zu Fuß zu erreichen und dabei auch mal die eigenen Grenzen zu verschieben, ist so einmalig, dass ich es niemals wieder missen möchte. Gerne berichte ich euch von diesen Abenteuern und nehme euch mit in die Welt der Trails. "Design your life or your life designs you!"

Schreibe einen Kommentar